In 4 Schritten vom Kollegen zum Vorgesetzten

Vorstellungsgespräch

Eine Führungsposition zu übernehmen ist ein spannender und lohnender Schritt für Ihre Karriere, er kann aber mitunter auch Angst machen. Dies ist oftmals dann der Fall, wenn Sie Mitarbeiter zu managen haben, die früher Ihre Kollegen waren. Vom Mitarbeiter zum Manager werden ist somit eine der größten Herausforderungen.

Hier erhalten Sie 4 wichtige Tipps, wie Sie den Sprung in die Rolle der neuen Führungskraft erfolgreich meistern können.

1.    Neue Perspektiven für Ihre Beziehungen

Akzeptieren Sie, dass sich die Beziehung zu Ihren Mitarbeitern in gewissem Maße ändern wird. Das bedeutet nicht, dass Sie sich in einen autoritären Boss verwandeln  sollen, vor dem jeder kuscht oder gar Angst hat. Aber Sie müssen vielleicht darauf verzichten, der permanente Vertraute der Kollegen zu sein, und realisieren, dass schlimmstenfalls Sie die Person sein werden, über die geredet wird. Lassen Sie nicht zu, dass frühere Aufgaben und/oder Freundschaften mit ehemaligen Kollegen Ihre neue Position und Verantwortung zu stark beeinflussen. Sie dürfen durchaus selbstbewusst Ihre neue Rolle starten. Ihre Haltung sollte sein, respektvoll und wertschätzend mit den früheren Kollegen umzugehen.

Vermeiden Sie in jedem Fall politisches Getue und Gerüchte. Zeigen Sie sich immer als positiv gestimmte, professionelle Führungskraft mit Verantwortungsgefühl.

2.    Führen Sie Einzelgespräche

Planen Sie persönliche Gespräche mit den einzelnen Mitarbeitern, um Bedenken auszuräumen und eine Kommunikationsebene aufzubauen, und sprechen Sie auch über Ihre Visionen. In jedem dieser Meetings sollte Ihr Ziel sein, mehr zuzuhören und als zu reden, damit Sie Ihre Mitarbeiter besser verstehen und einschätzen sowie Vertrauen aufbauen können.

Setzen Sie sich gleichzeitig mit Ihrem neuen Vorgesetzten zusammen, um seine Erwartungen sowie strategische Pläne oder Ziele für Ihr Team vollständig zu verstehen. Auf diese Weise können Sie mehr Vertrauen in Ihre Führungskompetenz und realistische Erwartungen entwickeln sowie Aufgaben kompetent an Ihr neues Team delegieren.

3.    Autorität aufbauen

Befehle erteilen und sich autoritär oder gar herrisch geben gehört nicht unbedingt zur Rolle einer Führungsperon. Wenn Sie negativ gestimmt sind und Mitarbeiter oft kritisieren, riskieren Sie, dass sie ihre Motivation verlieren und Ihr Team verlassen. Versuchen Sie, nicht zu anspruchsvoll zu wirken. Anstatt anderen zu sagen, was sie tun sollen und wie sie es tun sollen, coachen Sie sie.

4.    Schätzen Sie, was schon da ist

Sie haben wahrscheinlich eine Menge Ideen, wie Sie das Team leiten könnten; aber krempeln Sie nicht gleich alles um. Nehmen Sie möglichst wenig größere Veränderungen vor. Finden Sie stattdessen heraus, was an Potenzial da ist, was Sie auch im Kleinen verbessern und womit Sie relativ schnell Vertrauen und Autorität aufbauen können. Sparen Sie sich größere Maßnahmen für später auf, wenn Sie sich bereits in Ihre neue Rolle eingefunden haben.

Gleich zu Beginn alle Prozesse und Aufgaben verändern zu wollen ist einer der Kardinalfehler, die man als neuer Manager begehen kann. Warten Sie ab, bis Sie alle an Bord geholt haben und Ihre Vision angenommen wurde, bevor Sie drastischere Veränderungen vornehmen.

Weitere Tipps?

Werden Sie für Neueinstellungen verantwortlich sein? Lesen Sie unsere Top-Tipps zur Einarbeitung neuer Mitarbeiter.

Die Aushandlung einer Gehaltserhöhung bei der Beförderung kann schwierig sein. Der Schlüssel zu jedem guten Gespräch ist, so viele Informationen wie möglich parat zu haben. Lesen Sie unsere Tipps, um Ihr neues Gehalt auszuhandeln.

Millenials managen

Expertentipps: Millennials erfolgreich managen 

»
Rolltreppe Glas

Arbeiten bei
Robert Walters

»
Blauer Pfeil

Kostenlose Job-Alerts erhalten

»
Lila pinke Punkte

Verdienen Sie genug?

»
Straße mit Autos und Baum

Weiterempfehlen und Prämie verdienen

»

Aktuelle Stellenangebote