Jeder verdient die gleiche Chance auf einen Arbeitsplatz

Sophia Hortega de Velasco Robert Walters

Die Robert Walters Group will nicht nur ein Arbeitgeber für alle sein, sondern unterstützt seine Kunden auch dabei, sogenannte „Unconscious Biases“ zu erkennen und eine integrative Recruitment-Strategie zu entwickeln. Sophia Hortega de Velasco, Learning and Development Manager – EMEAA, hat dazu ein spezielles Training für alle Mitarbeiter von Robert Walters in Deutschland durchgeführt und erklärt, inwiefern wir Diversität und Inklusion fördern.

Wie würdest du das Hauptziel dieses Trainings beschreiben?

„In erster Linie geht es bei dem Training um Erkenntnisgewinne. Teilnehmer sollen verstehen, was man genau unter Diskriminierung versteht und insbesondere was der Unterschied zwischen einer direkten und einer indirekten und oft unbewussten Diskriminierung (Unconscious Bias) ist. Letzteres sieht man z. B. häufig bei Stellenausschreibungen, die bestimmte Sätze enthalten, die auf den ersten Blick nicht falsch erscheinen, aber dennoch unbewusst und ungewollt bestimmte Kandidaten ausschließen. Wenn unsere eigenen Berater dies erkennen, sind sie auch besser in der Lage, unsere Kunden dazu zu beraten".

Sehen die Personalberater diese unbewusste Diskriminierung z. B. oft in Stellenanzeigen?

„Ja, das passiert immer noch regelmäßig. Dann heißt es zum Beispiel, dass jemand höchstens fünf Jahre Berufserfahrung haben sollte, aber ein Arbeitgeber darf diesen Anspruch nicht offiziell stellen. Dies kann ältere Arbeitnehmer ausschließen. Oder denken Sie an die Anforderung, Deutsch oder Englisch als Muttersprache zu sprechen; dies disqualifiziert Bewerber, die die Sprache zwar gut beherrschen, aber keine Muttersprachler sind.

Unsere Kunden sind sich oft nicht bewusst, dass dies offiziell nicht erlaubt ist. Unsere Berater wissen dank unserer internen Trainings, dass sie in einer solchen Situation immer wieder Fragen stellen müssen, um den genauen Hintergrund zum Anforderungsprofil zu erfahren. Was genau sucht das Unternehmen bei einem Bewerber für diese Stelle? Dann helfen wir dabei, bestimmte Anforderungen umzuformulieren, was den Text ansprechender macht und dem Bewerber hilft, sich besser mit der Stellenausschreibung zu identifizieren. Letztendlich geht es dem Unternehmen ja auch darum, möglichst viele Kandidaten anzusprechen. Wenn man unbewusst bestimmte Gruppen durch falsche Formulierungen in einer Ausschreibung ausschließt, dann ist dies sehr ärgerlich für das suchende Unternehmen."

Was tun Sie im Falle einer offen diskriminierenden Anfrage?

„Wir raten das Gespräch immer zuerst damit zu beginnen, nachzufragen, warum bestimmte Anforderungen für die Stelle wichtig sind und was der Kunde damit bezwecken möchte. Vielleicht ist nichts Schlimmes gemeint und wir können das Problem schnell lösen. Aber es ist auch schon vorgekommen, dass eine Zusammenarbeit abgebrochen werden musste, wenn es zu keiner Einigung kommen konnte.

Angenommen, ein Kunde sucht jemanden, der „in seine traditionelle Unternehmenskultur passt", dann berücksichtigen wir bei dem von uns vorgeschlagenen Kandidaten auch den sogenannten „Cultural Fit". Aber der vorgeschlagene Kandidat muss nicht unbedingt ein typischer deutscher Staatsbürger sein; es können natürlich auch Menschen mit Migrationshintergrund in Frage kommen. Wichtig zu sagen ist, dass wir allen Kandidaten, die den fachlichen Anforderungen entsprechen, eine faire Chance bieten.“

Wird nach diesem Training das Thema Diversität und Inklusion intern häufiger integriert?

„Dieses Thema wird an verschiedenen Punkten unseres Ausbildungsprogramms immer wieder auftauchen. Zum Beispiel bei Themen wie „Die richtige Auswahl von Top-Talenten" oder „Bewerbungsgespräche erfolgreich führen". Dies sind Prozesse im Recruitment, in denen es gut ist, sich der „Unconsious Biases“ bewusst zu sein. Dank des kontinuierlichen Trainings bleiben die Kollegen immer nah am Thema.

Darüber hinaus wird in Trainings das Thema Datenschutz besprochen. Die Kollegen lernen, welche Details von Bewerbern nicht dokumentiert oder an zukünftige Arbeitgeber weitergegeben werden dürfen, zum Beispiel im Hinblick auf die gesundheitliche Vergangenheit. Auf diese Weise versuchen wir, niemanden zu benachteiligen, denn jeder hat die gleiche Chance auf einen Arbeitsplatz verdient.“

Suchst auch du einen Arbeitgeber, der Diversität und Inklusion fördert und dessen Unternehmenskultur zu deinen Wertevorstellungen passt? Erfahre mehr über eine Karriere bei Robert Walters und werde Teil unseres Teams.

karriere bei robert walters

Interne
Stellenangebote

»
Karriere bei Robert Walters

Arbeiten bei
Robert Walters

»
Job-Alters erhalten

Kostenlose Job-Alerts erhalten

»
Gehaltsstudie 2018

Verdienen Sie genug?

»
Praemie Weiterempfehlung

Weiterempfehlen und Prämie verdienen

»

Aktuelle Stellenangebote